Bio

Daniel Brandl (*1983) wurde in eine Musikerfamilie geboren und so wurden ihm im zarten Alter von 3 Jahren schon „Cello Finger“ von seiner Großmutter und späteren Lehrerin attestiert. Mit 13 Jahren entschloss er sich auch noch Gitarre hinzuzunehmen und mit Ende 20 entdeckte er seine Liebe zum Gesang und Komponieren. Er studierte Musik an der Hochschule der Künste in Arnheim und später in Dortmund Kulturanalyse und Kulturvermittlung. Jazz- und Popmusik sind dabei immer seine beiden großen Lieben geblieben.Im Jahr 2013 legt er sein ersten Album Solo I vor, gefolgt von Solo II im Jahr 2016. Solo I entwickelt die Idee eines Solo Konzepts für Jazz-Cello, Solo II führt diese Idee fort. Dabei geht es thematisch um das Zurückkehren zu ursprünglichen Ideen, aufgenommen in der Christuskirche in Bochum erzählen auf Solo I und II die verschiedenen Stücke von meditativ anmutenden Traumszenerien, musikalischen Flugmanövern und Melodien, die sowohl glitzernd wie mitreißend als auch traurig oder tanzend, aber jederzeit eindrücklich nachklingen.Daniel Brandl ist auch als Komponist für verschiedene Musiktheaterprojekte tätig. Mit Michaela Kuczinna (Regie) entwickelte er Musik für Don Quijote am Prinzregenttheater Bochum und für Nichts. Was im Leben wichtig ist. am Stadttheater Oberhausen. 2016 komponierte er für die Tanztheaterproduktion Übergang im Theater am Gleis in Winterthur die Musik und ging damit auf eine kleine Tour durch die Schweiz.